Angelstellen an der Leine im LSG Mittlere Leine

von Webmaster (Kommentare: 5)

Liebe Mitglieder,

Heute erreichte uns eine E-Mail aus dem Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Stadt Hannover in der einige Fehltritte von Anglern an der Leine angemahnt werden.

Lesen Sie bitte im Folgenden die vollständige Mail und die Stellungnahme unseres Vorstandsvorsitzenden und beachten Sie beim nächsten Angeltag die angesprochenen Punkte.

E-Mail des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün

Guten Morgen Herr Pyka,

 

in der Mittleren Leineaue zwischen Herrenhausen und Marienwerder haben wir zunehmend das Problem, dass die städtischen Grünlandflächen als Naherholungs- und Hundeauslaufflächen genutzt werden. Außerdem gibt es einige z. T. intensiv genutzte Angelplätze an der Leine. Teilweise haben sich schon richtige Trampelpfade auf den Flächen gebildet; Weidezäune und Tore werden beschädigt. Wir versuchen die Missnutzungen einzudämmen. Mit einem Schild weisen wir auf den hohen Wert des Grünlandes als Lebensraum hin und bitten um Rücksichtnahme und Mithilfe (siehe Anlage).

Wie gestern besprochen, erhalten Sie anbei einen Übersichtsplan, der mir bekannten Angelstellen an der Leine zwischen Herrenhausen und Marienwerder, die nur über städtisches Grünland erreichbar sind.

  • An der Angelstelle in Herrenhausen in der Nähe der Einmündung des Ernst-August-Kanals gibt es Feuerstellen und liegen gelassenen Müll.
  • In der Leineschleife zwischen Herrenhausen und Ahlem westlich der Sportplätze wurde ein Angler gesehen, der mit dem Mofa über die mit Kühen bestandene Weide zur Leine fuhr.
  • Die Angelstelle bzw. Angelstellen in Marienwerder kann ich nicht genau lokalisieren und habe sie daher mit Pfeilen versehen. Wir haben den Grünlandkomplex im letzten Jahr neu eingezäunt und die Flächen werden von einer Mutterkuhherde beweidet. Eine Beschädigung der Zäune hat hier gravierende Folgen für das Weidevieh. Auch diese Flächen wurden in der Vergangenheit von ganzen Gruppen häufig zum Hundefreilauf genutzt.

Wir möchten Sie bitten, Ihre Mitglieder und andere Anglervereine für unser Anliegen zu sensibilisieren.

Mit freundlichen Grüßen

Martina Dahms

Stellungnahme unseres Vorsitzenden

Liebe Mitglieder,

dieses Schreiben der Stadt macht mich sehr betroffen. Es kann nicht angehen, dass einige, wenn wenige, Angler den Ruf unseres Vereins durch ihr Verhalten dermaßen schädigen. Zäune aufzuschneiden nur um seine Angelutensilien nicht über den Zaun heben zu müssen, mit Mopeds über Wiesen fahren, geht gar nicht. Wir werden ab sofort dort verstärkt Kontrollen durchführen. Sollten wir dort entsprechendes Fehlverhalten feststellen, werden die Papiere eingezogen und ein Vereinsausschlussverfahren eingeleitet. Wir können es nicht zulassen, dass durch solches Benehmen die gute Zusammenarbeit - gerade mit dem Fachbereich Umwelt und Stadtgrün - beschädigt wird.

Heinz Pyka

Vorsitzender

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar vonPeter Kappmeier

Sehr geehrter Herr Pyka,
danke für Ihre Stellungnahme!
Ich bin seit 1988 Mitglied und immer noch fassungslos, dass es bei einigen Kameraden immer noch nicht angekommen ist. Sportfischer = Umweltschützer!
Vor allem das es immer wieder Beschwerden über liegen gelassenen Müll gibt, finde ich unmöglich.
Bei meiner anderen Leidenschaft dem Tauchen ist es genau so.
Das einzige was wir im Wasser hinterlassen, sind unsere Luftblasen und wenn ich Müll sehe nehme ich ihn mit" Punkt "!
Was Sie jetzt tun ist genau der richtige Weg, die Strafen müssen wehtun.
Sonst sind sie unwirksam!
Das ist zwar blöd für die Mitgliederzahlen, aber es stärk das Unrechtsbewusstsein der übrigen.
Weil man auch sieht es passiert was, spätestens auf der Mitgliederversammlung wenn die Zahl der Ausschlüsse bekannt gegeben wird!

Mit freundlichen Grüßen und Dank für Ihre Tätigkeit für uns alle im FVH!

Peter Kappmeier

Kommentar vonPatrick Schindler

Hallo Heinz,

auch ich bin entsetzt über solche Nachrichten.
Viele Mitglieder leisten einen großen Beitrag und investieren viel Zeit um den Verein nach außen positiv darzustellen.
Es kann nicht sein,dass Wenige das Ansehen des FVH gefährden. Das geht uns alle etwas an,ob man sich nun viel oder wenig mit dem Verein identifiziert.
Das erste was mein Sohn (10 Jahre) am Wasser hinlegte,wenn wir eine Angelstelle aufbauen ist eine Mülltüte. WIR sind Naturnutzer und Naturschützer und vor allem erwachsene Menschen.
Ein Angler sollte mehr können als Fische aus dem Wasser ziehen.

Viele Grüße und Petri Heil,

Patrick Schindler

Kommentar vonInes Wegener

Ich finde es traurig das so das Bild von Anglern in ferruf kommt . Obwohl man die Natur schützen sollte .ich finde es toll das duchgegrifen wird ,die haben im Angelverein nichts verloren

Kommentar vonDaniel

Wen wundert es?
Es kann ja jeder Mitglied werden und wenn die Gewaltbereitschaft stimmt, dann werden einige auch einfach nicht kontrolliert.. wieso auch dafür die Gesundheit riskieren.
Beim Sammeln von Pilzen sieht es genau so aus. Einige ziehen durch die Wälder und ernten dort regelrecht ohne Rücksicht auf Umwelt und Recht.

Kein Vorwurf an den Verein, eine Lösung dafür habe ich ja auch nicht. Mehr Kontrollen finde ich gut.

Kommentar vonAlexander Gätgens

Hallo an alle Angelfreunde,
Hallo lieber Heinz Pyka,
auch ich stelle immer wieder Müllansammlungen und Feuerstellen an den Gewässern fest. Der Verdacht fällt schnell auf Angler. Aber ist es immer so? Sind es immer legitimierte Angler unseres Vereins? Es gibt Gastangler, Schwarzangler, partyfeiernde Nichtangler und bestimmt auch leider mal schwarze Schafe unseres Vereins. Es ist und bleibt eine traurige Sauerei.
In diesem konkreten Fall finde ich, dass zu schnell und pauschal geurteilt wird. Was haben wir Angler denn in einem Topf mit den "Hundefreilauftrupps" zu suchen? Wer hat gesehen, dass die Zäune von Anglern des FVH beschädigt wurden?
Eine klare Verurteilung von solchen Untaten, konsequente Maßnahmen bei Feststellung der Täter und eine vom Amt geforderte "Sensibilisierung" sind nötig und völlig richtig. Ich finde unter den gegebenen Umständen unbewiesene Schlussfolgerungen und voreilige Schuldzuweisungen jedoch falsch und einen Schritt zu weit.
Lasst uns unser Hobby und die Natur gemeinsam wie gehabt pflegen und hegen und nebenbei die Augen offen halten, um Umweltsündern und Sachbeschädigern ggfs das Handwerk zu legen.
Allzeit Petri Heil